17.05.2019

golem.de: Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, aber bringt sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.GO Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.

An einem kühlen Maitag stehen drei Männer in der Fabrikhalle in Aachen und freuen sich wie Jungs auf ihr neues Auto: Armin Laschet, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, Oberbürgermeister Marcel Philipp und Ulrich Rüdiger, Rektor der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH). Zwischen ihnen, sie alle an Größe, aber auch an Freude überragend: Günther Schuh, der Entwickler und Chef des Herstellers e.GO Mobile.

In der Halle stehen die ersten elektrischen Kleinwagen aufgereiht, die hier gebaut wurden und jetzt darauf warten, an ihre prominenten Käufer übergeben zu werden. "Dieses Auto ist ein Jedermann-Auto", sagt Firmenchef Schuh. Ziel sei gewesen, das günstigste Elektroauto zu bauen. Das ist dem jungen Aachener Unternehmen, einer Ausgründung der RWTH, gelungen.

Aktuell gibt es keinen Konkurrenten zu diesem Preis: Der e.GO Life kostet in der derzeit erhältlichen Version mit einem 60 Kilowatt (kW) starken Elektoantrieb knapp 20.000 Euro vor Abzug der Kaufprämie. Gedacht ist der Kleinwagen für den Stadtverkehr, weshalb er auch eine relativ geringe Reichweite hat. Entsprechend ist das Auto zwar kompakt. Doch auch er könne bequem darin sitzen, sagt der Zwei-Meter-Mann Schuh.

 

 

Link: golem.de




15.05.2019

SZ.de: Stromer für alle

Der einstige StreetScooter-Gründer Günther Schuh liefert seine ersten batteriebetriebenen Kleinwagen aus, die nur 20 000 Euro kosten. Auch Volkswagen setzt alles auf E-Autos.

Armin Laschet ist in die Fabrik gekommen, um sein neues Auto abzuholen. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident hat sich einen e.GO "Life" bestellt, ein etwa 20 000 Euro teures Elektroauto, das neuerdings in Aachen vom Band läuft. Also sitzt der CDU-Politiker am Steuer seines hellblauen Dreitürers, die Reifen quietschen kurz auf dem Boden der neuen Fabrik. Danach kurvt Laschet fast geräuschlos durchs Werk, Hundert Mitarbeiter stehen am Fließband Spalier und klatschen: Sie bauen jetzt wirklich Autos.

Eingeladen hat Günther Schuh. Der 60-Jährige ist Professor für Produktionstechnik an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen und hat sich mit diesem Vollzeitjob noch nie zufriedengegeben. Vor vier Jahren hat der Rheinländer die Firma e.GO gegründet, um zu beweisen, "dass es dieses Segment gibt": kleine, günstige Elektroautos für den Stadtverkehr, die dort Lärm und Abgase vermeiden und vor drohenden Fahrverboten gefeit sind.

 

 

Link: SZ.de




15.05.2019

EFAHRER.com: e.GO Life 60: So überrascht der Mini-Stromer bei der Probefahrt

Das Aachener Elektroauto-Startup e.GO hat am 09.05.2019 seine ersten Fahrzeuge ausgeliefert: der Erstling names e.GO Life ist ein vollelektrischer Kleinwagen und kostet unter 20.000 Euro. Mit der staatlichen Umwelt-Prämie fällt der Preis um weitere 4.000 Euro. Der e.GO ist damit das derzeit billigste, vollwertige Elektro-Auto auf dem deutschen Markt. Unter den prominenten Erst-Kunden war zum Beispiel NRWs Minister-Präsident Armin Laschet.

Auch die EFAHRER-Tester haben eine Runde im e.GO Life 60 gedreht. Der elektrische Stadt-Flitzer “made in Germany” überraschte dabei vor allem mit seiner Sportlichkeit. Und die steht dem billigen Stadt-Stromer gut.

[...]

Billiger Elektro-Kleinwagen mit sportlichen Ambitionen

Und tatsächlich: Tritt man beim e.GO im Sport-Modus aufs Gas, setzt er zu einem sportlichen Sprint an, den ihm bei seinem rundlichen Aussehen wohl die wenigsten zugetraut hätten. An der Ampel kann der e.GO sogar viel teurere Verbrenner stehen lassen. Ab 100 Stundenkilometern beschleunigt der e.GO nur noch sehr langsam - aber das spielt für ein Stadtauto wie den e.GO keine große Rolle.

Der 60kw-Elektro-Motor des e.GO befeuert die Hinterräder und verhältnismäßig breite und große Reifen sorgen für ausreichend Haftung beim Beschleunigen und Kurven-Fahren.

 

 

Link: EFAHRER.com




15.05.2019

auto motor und sport: Ab sofort wird ausgeliefert

Die e.GO Mobile AG hatte auf der CeBIT in Hannover 2017 das Elektroauto e.GO Life vorgestellt. Der Kleinwagen kostet ab 15.900 Euro. Die Auslieferungen wurden mehrfach verschoben, sind aber jetzt angelaufen.

Die aus einem Forschungsprojekt der Hochschule RWTH Aachen hervorgegangene e.GO Mobile AG will mit dem e.GO Life die Elektromobilität voranbringen – und zwar über den Faktor Preis. Der e.GO Life kostet nämlich selbst mit der größten Batterie (23,9 kWh) noch unter 20.000 Euro. Natürlich ist er prämienfähig. Die E-Auto-Prämie beträgt derzeit bis zu 4.000 Euro. Damit kostet der Elektrozwerg mit der kleinsten Batterie (14,9 kWh, 27 PS) unter dem Strich nur 11.900 Euro.

 

 

Link: auto motor und sport




13.05.2019

ZEIT ONLINE: Der Porscheschreck ist auf der Straße

Es ist eine Innovation aus Aachen: Mit dem e.GO Life kommt das günstigste Elektroauto auf die Straße. Erster Kunde war NRW-Ministerpräsident Armin Laschet.

Was erwartet die etwa 3.300 Kunden, die das Auto vorbestellt haben? Bei einer Testfahrt macht der e.GO Life einen überraschend spritzigen Eindruck. Das Auto wurde nach SUV-Vorbild etwas höher gebaut, um ein möglichst komfortables Ein- und Aussteigen zu ermöglichen. Trotzdem liegt es glatt auf der Straße, sicherlich auch wegen der für ein Auto dieser Größe ungewöhnlich breiten Bereifung. An der Ampel spricht der Motor sofort an, volles Drehmoment, in der Ausführung mit 60 Kilowatt beschleunigt der e.GO Life seine 1,2 Tonnen geräuschlos von null auf 50 in 3,4 Sekunden. "Porscheschreck" nennt Schuh seine Erfindung. Seine Leidenschaft für den Sportwagen aus Stuttgart hat der Porsche-Fan auch im Design verewigt. Die Wölbung über den eingelassenen Frontscheinwerfern ist eine Art Hommage an den legendären 911er. Ansonsten hat der italienische Designer Wert auf eine Mischung aus sportlichem Look und niedlicher Anmutung gelegt.

 

 

Link: ZEIT ONLINE




10.05.2019

FAZ.net: Aachener Unternehmen liefert erste Elektroautos aus

Das Aachener Unternehmen e.GO hat ein Stadtauto mit Elektroantrieb entwickelt. Jetzt wurden die ersten Fahrzeuge ausgeliefert. Auf die günstigeren Modelle müssen Kunden aber noch etwas warten.

Der Aachener Elektroautohersteller e.GO bringt ein elektrisch angetriebenes Stadtauto auf die Straße: Das Unternehmen hat am Mittwoch die ersten Serienfahrzeuge seines Elektroautos e.GO Life ausgeliefert. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) nahm das erste Fahrzeug symbolisch in Empfang. Er gehört zu den ersten Käufern des in seiner Heimatstadt Aachen hergestellten Wagens.

 

 

Link: FAZ.net