20.03.2020

Pressemitteilung: Elektroautohersteller e.GO Mobile AG unterbricht Produktion aufgrund der COVID-19-Pandemie

Aachen, 20. März 2020 – Der Elektroautohersteller e.GO Mobile AG unterbricht vorübergehend die Produktion des Elektroautos e.GO Life im e.GO Werk in Aachen Rothe Erde. Die Unterbrechung beginnt ab dem 23. März 2020 und ist zunächst für einen Zeitraum von vier Wochen geplant. Damit reagiert das Unternehmen auf die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie.




16.03.2020

Elektroauto-News.net: e.GO Life Sport – Der etwas andere Sportwagen

Den e.GO Life Concept Sport bekamen wir bereits im vergangenen Jahr auf dem Genfer Automobilsalon vorgestellt. Bei diesem handelt es sich um die sportliche Alternative zum e.GO Life. Seine Weltpremiere in der seriennahen Version sollte er Anfang März auf eben dieser 2020 Ausgabe des Automobilsalons in Genf feiern, welcher aus bekannten Gründen die Pforten geschlossen halten musste.

Dennoch haben wir nun uns alle bekannten Informationen zum etwas anderen Sportwagen aus dem Hause der e.GO Mobile AG zusammengetragen. Nach Aussage des Aachener Start-Ups steigert der Life Sport die Talente des e.GO Life zum Fahrverhalten eines echten Sportwagens. Große Räder, breitere Spur sowie ein niedriger Schwerpunkt bieten eine gute Basis für das hinterradgetriebene, drehmomentstarke E-Fahrzeuges.

 

 

Link: Elektroauto-News.net




26.02.2020

auto motor und sport: Mini-Stromer wird grimmig

Der deutsche E-Auto-Hersteller e.GO bringt eine Crossover-Studie nach Genf. Der wilde Stromer-Kleinstwagen könnte in Serie gehen.

Ganz schön wild kommt der Kleine daher: Mit der Studie e.GO Life Concept Cross stellt der E-Auto-Hersteller aus Aachen einen echten Blickfang auf den Autosalon in Genf. Mit Höherlegung, großen Offroad-Reifen und strammen Radhausverbreiterungen kommt der e.GO Life als kerniger Crossover. Zusatzscheinwerfer, Karbon-Dekor und eine Schürze im Unterfahrschutz-Look komplettieren das Ganze.

 

 

Link: auto motor und sport

 




25.02.2020

Pressemitteilung: Der e.GO Life Concept Cross feiert als City Utility Vehicle (CUV) Weltpremiere auf dem Internationalen Automobil-Salon in Genf 2020

Der Elektroautohersteller e.GO zeigt die Konzeptstudie der Limited Edition e.GO Life Concept Cross und die seriennahe Version des e.GO Life Sport

Aachen, 25. Februar 2020 – Die e.GO Mobile AG präsentiert auf dem Internationalen Automobil-Salon in Genf 2020 (Messegelände, Halle 2, Stand 2243) vom 5. bis 15. März 2020 erstmals den e.GO Life Concept Cross, der 2021 als limitierte Kleinserie auf den Markt kommt. Außerdem zeigt das Unternehmen die seriennahe Sportversion e.GO Life Sport und den elektrischen Kleinbus e.GO Mover mit interaktiver Kommunikation zwischen Fahrzeug und Fahrgast.


Der e.GO Life Concept Cross kommt 2021 als limitierte Kleinserie auf den Markt. Copyright e.GO Mobile AG


11.02.2020

Futurezone.at: 139 Kilometer: "E-Autos brauchen keine hohe Reichweite"

[...]

Hauptprodukt des Unternehmens ist der e.GO Life. Es ist ein zweitüriger, viersitziger Kleinwagen mit einem 21,5-Kilowattstunden-Akku, einem 57-kW-Elektromotor (77 PS) und 1,2 Tonnen Leergewicht. Seine Reichweite ist moderat (Stadt: 203 km, Stadt-Land: 139 km) und eine Schnellladeoption fehlt – mit Absicht."Viele Menschen glauben, ein gutes Elektroauto ist nur eines mit einer hohen Reichweite. Am Ende ist das Fahrzeug aber erst recht so groß und schwer wie ein Verbrenner", sagt Matthias Kreimeier von e.GO Mobile, der zuletzt beim Fachkongress Vernetzte Mobilität in Wien zu Gast war. "Für die meisten Wege braucht man keine hohe Reichweite."

 

 

Link: futurezone.at




31.01.2020

SZ.de: Stadtwerke testen autonome Busse im Olympiapark

  • Die MVG will herausfinden, wie sich autonome Busse im öffentlichen Betrieb bewähren können.
  • Dazu wird mehrere Wochen lang ein elektrisch betriebener Bus auf zwei verschiedenen Ring-Kursen durch den Park fahren.
  • Zunächst ist noch ein Fahrer im Bus, weil das Fahrzeug Umgebungsdaten sammelt

Schon vor zwei Jahren haben die Stadtwerke München (SWM) an ihrem Hauptsitz für ein paar Tage einen autonom fahrenden Elektrobus getestet. Das Modell eines französischen Herstellers fuhr im Innenhof zwischen dem Hintereingang und der Kantine hin und her. Jetzt wollen die SWM bei einem deutlich intensiveren Probelauf herausfinden, wie sich autonome Busse im öffentlichen Betrieb bewähren können. Und zwar im Olympiapark, auf einer Strecke von mehreren Kilometern.

Link: SZ.de